TONDA®-MAUER

Hohlkammermauer mit zeitloser, gerader Linienführung
TONDA zeichnet sich durch seine klare, gerade Linienführung und ebene Oberfläche aus. Zwei Farbvarianten und Steingrößen machen das Modulsystem mit  einer umlaufenden Schattenfuge zu einem optisch ansprechenden Gestaltungselement. Der Anwendung sind keine Grenzen gesetzt, ob als Einfriedung, frei stehende Mauer, zur Gestaltung von Toreinfahrten oder zum Bau von Hochbeeten.

Mit den kalibrierten, handlichen Hohlkammerelementen ist die Verarbeitung ganz leicht. Die Abdeckplatte bildet den passenden Mauerabschluss.

  • leichte Hohlkammer-Steine
  • Nut- und Federsystem
  • einfach zu verarbeiten
  • höhenkalibriert, besonders maßgenau
  • beidseitig ebene Sichtfläche
  • geradliniger Fugenverlauf
  • Endstein = Eckstein = Grunstein (Mehrfachverwendung möglich)
Format L / B / H in cm Kg./Stk. Stk./Lage m2/Lage m2/Paket Norm
Modul 1 Grundstein
40/40/20
~ 21 7 0,8 4,0 DIN EN 13198
Endstein
40/40/20
~ 21 2 DIN EN 13198
Halbendstein
20/20/20
~ 12,5 2 DIN EN 13198
Modul 2 Grundstein
40/20/10
~ 10,5 7 0,4 4,0 DIN EN 13198
Endstein
40/20/10
~ 10,5 2 DIN EN 13198
Halbendstein
20/20/10
~ 6,25 2 DIN EN 13198
Mauerabdeckung
60/30/5
4 4 40 DIN EN 1339
Lieferhinweise:
Die elf Steine je Modul gehören zu einer Versandeinheit und sind einzeln nicht lieferbar.
Bedarf Füllbeton: 80 l/m²
Modul 1
Modul 2
Format L / B / H in cm Sand/Beige Vulcano Lager
Modul 1 Steinhöhe 20 15040206 15040207 L
Modul 2 Steinhöhe 10 15040106 15040107 L
Abdeckplatte 60/30/5 15060306 15060307 L

A = Alsdorf
BN = Bonn/Beuel
L = Langenfeld

Halbverband
(Modul 1)

40/40/20 cm 

Halbverband
(Modul 2)

40/40/10 cm

Halbverband
(Modul 1 / Modul 2)

40/40/20 cm
40/40/10 cm

System

Das System besteht aus zwei Steingrößen, jeweils mit den Elementen Grundstein, Endstein und Halbendstein die Lagenweise geliefert werden.

• Endstein = Eckstein = Grunstein (Mehrfachverwendung möglich)
• Höhenkalibriert, besonders maßgenau
• Nut- und Federsystem
• Beidseitig ebene Sichtfläche
• Geradliniger Fugenverlauf

Maximale Aufbauhöhen je Einsatzbereich / Bewehrungsempfehlung

  • Lastfall 1  (LF 1)    mit Hinterfüllung, ebenes Gelände, Nutzung als normaler Garten (Lastannahme: p = 3,5 kN/m²)
  • Lastfall 2  (LF 2)    mit Hinterfüllung und Böschung bis 30°, Nutzung als normaler Garten
  • Lastfall 3  (LF 3)    mit Hinterfüllung, Fläche mit Pkw befahrbar (Lastannahme: p = 5,0 kN/m²)

Hinweise: Die senkrechte Bewehrung ist bei frei stehenden und nichttragenden Mauern ab einer Höhe von 1,0 m mit dem Fundament zu verbinden. Bei hinterfüllten und tragenden Mauern muss die senkrechte Bewehrung grundsätzlich im Fundament eingebunden werden. Bei frei stehenden und nichttragenden Mauern über 2,0 m, und bei hinterfüllten und tragenden Mauern über 1,3 m, muss die Standsicherheit durch eine statische Berechnung nachgewiesen werden. Die aufgeführten Beispiele decken nur eine begrenzte Anzahl der Anwendungen ab.

Aufbauhinweise

  • Jede Mauer oder Wand, auch wenn sie noch so niedrig ist, benötigt für einen sicheren Aufbau und eine entsprechende Standsicherheit ein Fundament. Dies ist erforderlich, um die auftretenden vertikalen und horizontalen Kräfte aufnehmen zu können. Das Funda-ment nimmt die auf ihm ruhenden Lasten auf und gibt sie an den Baugrund weiter. Die Breite des Fundaments soll mindestens 30 cm betragen.
  • Um frostsicher zu gründen, ist je nach Bodenart eine Fundamenttiefe bis zu 80 cm erforderlich.
  • Die Tragschicht des Fundaments wird aus einer ca. 20 – 30 cm dicken und lagenweise verdichteten Frostschutzschicht aus einem Baustoffgemisch der Körnung 0/32mm hergestellt. Der obere Teil ist aus Beton der Güte C25/30. Die senkrechte Bewehrung ist bei freistehenden und nichttragenden Mauern ab einer Höhe von 1,0 m mit dem Fundament zu verbinden. Bei hinterfüllten und tragenden Mauern muss die senkrechte Bewehrung grundsätzlich im Fundament eingebunden werden.
  • Die erste Steinreihe wird direkt auf eine Mörtelschicht der Güte MG III, fluchtgerecht mit einer ca. 10 – 15mm breiten Lagerfuge gesetzt, um Toleranzen aus dem Fundament auszugleichen. Danach werden die nächsten Lagen trocken, weil Steine höhenkalibriert, ohne Fugenmörtel im Halbverband versetzt. Der vertikale Verband wird durch das Nut- und Federsystem hergestellt. Die horizontale Bewehrung ist lagenweise in die dafür vorgesehenen Aussparungen einzubauen. Der Wandaufbau ist mittels Schnur auf Geradlinigkeit zu kontrollieren.
  • Bei freistehenden und nichtragenden Mauern kann bis zu einer Höhe von 0,6 m (3 Steinreihen) die Verfüllung der Steine mit Kies oder Splitt erfolgen. Ab der vierten Steinreihe oder bei hinterfüllten und tragenden Mauern müssen die Steine mit Beton verfüllt und durch stampfen und stochern verdichtet werden. Bei höheren Wandhöhen, z. B. bis 2,0 m, ist der Beton mit Schüttrohren oder Betonierschläuchen bis zur Einbaustelle zu führen. Vor dem Betonieren sind die Paredo Sichtschalungssteine vorzunässen. Die Verfüllung erfolgt grundsätzlich mit Beton, z. B. der Güte C25/30. Der Einfüllbeton soll im Konsistenzbereich F3 liegen und das Größtkorn der Gesteinskörnung darf 16 mm nicht überschreiten.

Besonderheit bei erdhinterfüllten Mauerbauwerken:
Beispiel: Hinterfüllter Aufbau ohne Verkehrsbelastung (Lastfall 1)

  • Zum Schutz der Mauer ist erdseitig senkrecht abzudichten (z.B. wurzelfeste, knickbare Abdichtfolie) und eine ausreichende Drainage vorzusehen (Hangwasser/Wasserdruck ausschließen!).
  • Die Hinterfüllung der Mauersteine muss mit frostsicherem Material (Kies, Schotter, Lava) erfolgen.
  • Wird aufgrund mangelnder Entwässerungseigenschaft des bestehenden Bodens eine Drainplatte oder eine Filterschicht (z.B. Kies 8/16 cm) eingebaut, empfehlen wir ein Filtervlies zum Schutz der Filterschicht vor Verschlämmung mit Feinmaterial zu verwenden.

Bei einer Ausführung als Hangmauer ist ein statischer Nachweis im Einzelfall erforderlich!

Statik

Je nach den regionalen Vorschriften ist eine Statik bei der Erstellung von Mauerwerken in der Regel ab einer Höhe von mehr als 0,75 m nachzuweisen. Diese richtet sich nach den Bauvorschriften der Region, sowie nach den Gegebenheiten vor Ort:

  • Höhe der Mauer
  • versetzte Mauer oder gerade Mauer (bei freistehender Mauer)
  • Art der Mauer: freistehende Mauer, geneigte Böschungsmauer, senkrechte Böschungsmauer, Carportmauer (wird zusätzlich durch Dachbefestigung gehalten)
  • Art und Güte des Unterbaus
  • Befestigung der Mauer
  • ein- oder zweischalige Bauweise
  • mit oder ohne Lastfall (bei Böschungsmauern)
  • Fundament
  • mit oder ohne Einbau von Geogitter (bei Böschungsmauer) etc.

Galerie

Farbmuster

System

Zierpflaster

Stufen

Platten

Service

Entdecken Sie die Vielfalt von Stein in den Koll Ideengärten in Ihrer Nähe  und dem Showroom in Langenfeld. Hier können Sie bei Wind und Wetter
auch am Wochenende „Stein erleben“.

KOLL-Produkte finden Sie immer ganz in Ihrer Nähe. Unser Vertriebspartner ist der qualifizierte Baustoff-Fachhandel. Dort können Sie sich anhand von Musterständern oder praktischen Einbaubeispielen ein Bild von der Qualität und Gestaltungsvielfalt unserer Produkte machen.

Zum Händlerverzeichnis

Merkzettel anschauen

System

Zierpflaster

Stufen

Platten

2019-12-09T08:09:45+01:00